Die Ohnmacht überwinden


 

 

 

 

Guten Tag! Wir sind Ansprechpartnerinnen für Frauen und Mädchen, die sexualisierte Gewalt erlebt haben, deren Angehörige und Fachkräfte. Sich Unterstützung zu holen, ist ein wichtiger Schritt, erlebte Ohnmacht zu überwinden.

Sie können telefonisch oder per Email mit uns in Kontakt treten und einen Termin vereinbaren. Die Beratung ist kostenfrei und vertraulich und auf Wunsch anonym. Wie eine persönliche Beratung konkret aussehen kann, erfahren Sie hier.

Aufgrund der derzeitigen Entwicklungen bzgl. des Coronavirus bieten wir aktuell überwiegend telefonische und Video Beratungen  an.  In Einzelfällen können wir auch persönliche Termine vereinbaren. Hier sind die entsprechenden Hygienevorschriften zu beachten.
Sie erreichen uns unter 0214 206 15 98 zu unseren Telefonsprechzeiten
Mo, Mi, Fr 10-12 Uhr und Di 17-19 Uhr.
Außerhalb der Sprechzeiten können Sie uns gerne eine Nachricht auf dem Anrufbeantworter hinterlassen. Wir rufen Sie zurück und können dann einen Termin vereinbaren.

WIR SIND FÜR SIE DA!

 

 



Die mutigen Frauen von Schlebusch Benefiz-Führung zu unseren Gunsten 02.Oktober 2020, 16.00 Uhr


Die mutigen Frauen von Schlebusch   Benefiz-Führung zu unseren Gunsten      02.Oktober 2020, 16.00 Uhr
Viele Leverkusenerinnen prägten durch ihre Funktion und ihr berufliches, gesellschaftliches oder kulturelles Engagement in den vergangenen 90 Jahren den Alltag und die Geschichte der Stadt. So manche Frau wählte dabei mutig unkonventionelle oder außergewöhnliche Wege. Einige besonders mutige Frauen gab es auch im Stadtteil Schlebusch. Ihr Leben und ihr Engagement werden in einer Führung mit der Lokalhistorikerin Christine Blasberg vorgestellt.

Stellenausschreibung 2021


Stellenausschreibung 2021
Für das Projekt "Virtuelle Beratungsstelle" suchen wir Verstärkung für unser Team

Aktuelle Informationen zur Sicherung der Hygienevorschriften


Aktuelle Informationen zur Sicherung der Hygienevorschriften
Wir freuen uns, dass wir nun wieder auch persönliche Beratungsgespräche anbieten können. Hierbei sind weiterhin spezifische Hygienemaßnahmen zu beachten